Die Geschichte vom totem Pferd.

Diese Geschichte geistert seit Jahren durch das Netz, leider habe ich keine vernünftige Quelle gefunden, auf die ich verlinken wollte. Daher habe ich den Text auf meiner Seite übernommen und damit eine weitere Redundanz erzeugt. Das Internet wird es wohl verkraften. Also:

 

Eine alte Weisheit der Dakota-Indianer besagt: 

Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab.

Doch Manager versuchen oft andere Strategien:

  • Sie besorgen eine stärkere Peitsche.
  • Sie wechseln die Reiter.
  • Sie sagen: So haben wir das Pferd doch immer geritten.
  • Sie gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
  • Sie besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  • Sie erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  • Sie bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.
  • Sie schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
  • Sie stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.
  • Sie ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
  • Sie kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
  • Sie schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
  • Sie erklären: Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte.
  • Sie machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
  • Sie machen eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt.
  • Sie kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.
  • Sie erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist.
  • Sie bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
  • Sie überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.
  • Sie richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
  • Wer sagt dass man tote Pferde nicht reiten kann? Sie lassen das Pferd schnellstens zertifizieren.
  • Sie frieren das Pferd ein und warten auf eine neue Technik, die es uns ermöglicht, tote Pferde zu reiten
  • Sie bilden einen Gebetskreis der unser Pferd gesund betet.
  • Sie stellen das tote Pferd bei jemand anderem in den Stall und behaupten, es sei seines.
  • Sie stellen fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten und erklären dies zum Normalzustand!
  • Sie ändern die Anforderung von reiten in bewegen und erteilen einen neuen Entwicklungsauftrag.
  • Sie sourcen das Pferd aus.

Wenn man das tote Pferd schon nicht reiten kann, dann kann es doch wenigstens eine Kutsche ziehen.

 

Nachtrag: Hier ist eine sehr schöne Variation dieses Textes für die öffentliche Verwaltung:
Fallbeispiel: Ein totes Pferd reiten – Erfolgsstrategien für die moderne Verwaltungsführung

Eine Reaktion zu “Die Geschichte vom totem Pferd.

Kommentare geschlossen.